Bayern

 

Schulgesetzliche Regelungen

 

 

-          Artikel 2 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) vom 31. 04. 2000, zuletzt geändert am 24.07.2007: Sonderpädagogische Förderung ist im Rahmen ihrer Möglichkeiten Aufgabe aller Schulen.

 -        Artikel 21 Abs. 2 BayEUG: Es besteht ein finanzieller Vorbehalt

-         Artikel 41 Abs. 1 BayEUG: Ein Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf kann nur dann integriert unterrichtet werden, wenn er dem GU aktiv folgen kann

-           Artikel 41 Abs. 7 BayEUG: Die Entscheidung über den Förderort trifft das staatliche Schulamt

-           Es gibt keine gesetzliche Regelung bezüglich des zieldifferenten GU

 

 

Quantitative Entwicklung

 

 

-          Förderquote für 2003: 4,9% (laut KMK 2005)

-          Integrationsquote für 2003: 8% (laut KMK 2005)

 

 

Organisationsformen des Gemeinsamen Unterrichts

 

 

-          Einzelintegration

-         Aussenklassen als Form der Kooperation

-         Kooperationsklassen

 

 

Ausstattung/Ressourcen für den Gemeinsamen Unterricht

 

 

-          Es werden maximal 5 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in eine Regelklasse integriert

-          Es werden höchstens 2 zusätzliche Lehrerwochenstunden (LWS) für die sonderpädagogische Förderung bereitgestellt