Bremen

 

Schulgesetzliche Regelungen

 

 

-         § 4 Abs. 5 des Bremischen Schulgesetzes (BremSchulG) vom 28.06.2005, zuletzt geändert am 16.05.2006: Gemeinsamer Unterricht soll soweit wie möglich erfolgen

 -        § 7 Verordnung über die sonderpädagogische Förderung an öffentlichen Schulen vom 24.04.1998: Es besteht ein finanzieller Vorbehalt.

-         § 35 Abs. 4 BremgSchulG: Die Entscheidung über den Förderort trifft der Senator für Bildung und Wissenschaft, in Bremerhaven der Magistrat 

-         § 32 der Verordnung für Zeugnisse und Lernentwicklungsberichte und über die Abschlüsse an öffentlichen Schulen vom 14.07.1997, zuletzt geändert am 04.11.2004: Zieldifferenter GU ist möglich.

 

 

Quantitative Entwicklung

 

 

-          Förderquote für 2003: 7,5% (laut KMK 2005)

-          Integrationsquote für 2003: 49% (laut KMK 2005)

 

 

Organisationsformen des Gemeinsamen Unterrichts

 

 

-          Einzelintegration

-         Integrationsklassen

-    Kooperationsklassen

-    persönliches Assistenzprogramm

 

 

Ausstattung/Ressourcen für den Gemeinsamen Unterricht

 

 

-         Die Förderzentren erhalten einen Stundenpool für die sonderpädagogische Förderung im GU - unabhängig vom einzelnen Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf