Mecklenburg-Vorpommern

 

Schulgesetzliche Regelungen

 

 

-         § 4 Abs. 2 Schulgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (SchulG M-V) vom 13.02.2006, zuletzt geändert am 10.07.2006: Gemeinsamer Unterricht soll im größtmöglichem Ausmaß verwirklicht werden.

-         § 4 Abs. 4 der Verordnung zur Ausgestaltung der sonderpädagogischen Förderung  vom 14.09.1996, zuletzt geändert am 21.09.2006: Für SchülerInnen mit den Förderschwerpunkten Lernen oder geistige Entwicklung findet kein GU im Sekundarbereich außerhalb von Schulversuchen statt.

 -        § 34 Abs. 5 SchulG M-V: Es besteht ein finanzieller und pädagogischer Vorbehalt.

-         § 34 Abs. 5 SchulG M-V: Die Erziehungsberechtigten wählen den Förderort, die Schulaufsichtsbehörde kann dieser Wahl widersprechen

-        § 7 der Verordnung zur Ausgestaltung der sonderpädagogischen Förderung: Zieldifferenter GU ist möglich.

 

 

Quantitative Entwicklung

 

 

-          Förderquote für 2003: 8,7% (laut KMK 2005)

-          Integrationsquote für 2003: 10% (laut KMK 2005)

 

 

Organisationsformen des Gemeinsamen Unterrichts

 

 

-        Integrationsklassen

-    kooperative Formen

-    Diagnoseförderklassen

 

 

Ausstattung/Ressourcen für den Gemeinsamen Unterricht

 

 

-         Maximal 24 Schüler in Klassen mit GU der Jahrgangsstufen 1 und 5

-        3-4 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf je Klasse

-        für 1000 Schüler an öffentlich allgemein bildenden Schulen werden zusätzlich 14 Lehrerwochenstunden für die sonderpädagogische Förderung pauschal bereitgestellt.