Rheinland-Pfalz

 

Schulgesetzliche Regelungen

 

 

-         § 2 Abs. 2 Schulgesetz Rheinland-Pfalz (SchulG) vom 30.03.2004, zuletzt geändert am 07.03.2008: Alle Schulen sollen bei der Integration von SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf mitwirken.

-          § 3 Abs. 5 SchulG: Es besteht ein finanzieller Vorbehalt.

-         § 59 Abs. 4 SchulG: Die Entscheidung über den Förderort trifft die Schulbehörde.

-        § 10 Abs. 1 SchulG: Zieldifferenter GU ist möglich.

 

 

Quantitative Entwicklung

 

 

-          Förderquote für 2003: 4,2% (laut KMK 2005)

-          Integrationsquote für 2003: 7% (laut KMK 2005)

 

 

Organisationsformen des Gemeinsamen Unterrichts

 

 

-       Einzelintegration

-       Integrierte Förderung

-   Schwerpnktschulen

 

 

Ausstattung/Ressourcen für den Gemeinsamen Unterricht

 

 

-         Reguläre Klassengröße

-        In Klassen der Schwerpunktschulen werden maximal 3 SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf integriert.

-        Bei Schwerpunktschulen werden 1,5 - 5,5 Lehrerwochenstunden durch Sonderpädagogen je integriertem Schüler bereitgestellt.

-        Zusätzlich werden pädagogische Fachkräfte an Schwerpunktschulen eingesetzt.